Ungefähr 330 Ausbildungsberufe und etwa 17000 Studiengänge stehen Schülerinnen und Schülern mit Hochschulzugangsberechtigung offen. Diese Fülle der Möglichkeiten kann die richtige Wahl durchaus erschweren.

Dabei verändert sich die Berufswelt/Arbeitswelt stetig: Einerseits wandeln sich die Berufsfelder rasch, andererseits wird gleichzeitig aber auch der Arbeitsbegriff selbst in Zukunft viel flexibler sein. Das bedeutet auch lebenslanges Lernen. Um sich diesen Herausforderungen stellen zu können, impliziert Berufliche Orientierung auch Persönlichkeitsbildung und das Aufzeigen von Lebensperspektiven. Somit stellt sie zugleich ein wichtiges Stück Lebensplanung dar, der die Schule verpflichtet ist. Daraus ergibt sich, dass die Berufliche Orientierung, bestehend aus Studien- und Berufsorientierung, eine zentrale Aufgabe gerade auch der Gymnasien ist. Das bedeutet, dass Berufliche Orientierung nicht nur Informationsangebote bereitstellt, sondern auch in den Fachunterricht integriert wird.

Da Berufliche Orientierung ein Prozess ist und somit Zeit benötigt, gehen wir schrittweise vor und beginnen bereits im Sekundarbereich I mit ersten Einblicken wie dem Zukunftstag und der Schülerfirma „Fairbreak“, des Kennenlernens eigener Fähigkeiten in der Praxiswoche an der BBS und innerhalb des Unterrichts z.B. mit Besuchen im BIZ, Betriebserkundungen, Training von Bewerbungsschreiben zur Vorbereitung auf das Betriebspraktikum und der Verknüpfung mit unserem Programm Lions Quest in Form des Moduls zur Beruflichen Orientierung.

Im Übergang zum Sekundarbereich II ermöglicht der Einsteigertag den Schülerinnen und Schülern erste konkrete Kontakte und Gespräche mit unterschiedlichen Unternehmen der Region. Im Sekundarbereich II findet zunächst (Klasse 11) das Betriebspraktikum statt und in der Folge eine vertiefte Berufliche Orientierung. Kontaktaufnahme und Gespräche mit Unternehmen und Universitäten werden beispielsweise mit der Berufsbörse (in Planung), dem Besuch der Messe „vocatium“ in Hannover und dem Hochschulinformationstag erweitert. In Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit erhalten die Schülerinnen und Schüler Informationen über die Wege nach dem Abitur, über das Duale Studium und in Einzelgesprächen die Möglichkeit zur individuellen Beratung. 

Eine Übersicht der zeitlichen Einordnung aller Angebote zur Beruflichen Orientierung am Gymnasium Neustadt befindet sich hier.