Das aktuelle Schuljahr in Berichten

„Lust auf Französisch ?“ … Oh là, là, oui, avec Vincent !!!

Laut war es für zwei Vormittage in der Bibliothek des Gymnasiums Neustadt, denn am Montag- und Dienstagvormittag durften unsere 5. Klassen je 90 Minuten lang spielend Sprachunterricht erleben.
Der französische Theaterpädagoge, Schauspieler und Regisseur Vincent Simon lud zum Spielen, Darstellen und nebenbei Französischlernen ein. Ohne Requisiten, aber mit viel Elan, Motivationstalent und Charme gelang es unserem Gast, alle Schülerinnen und Schüler zum Mitmachen zu animieren: Mit Eifer sprachen die Workshopteilnehmer französische Wörter nach und benutzten sie im Spiel, um große Gefühle darzustellen oder gar Anweisungen auf Französisch bei der „Hasenjagd“ zu geben. Dabei wurde rasch klar, dass man keine Angst vor der neuen Sprache haben muss und vieles schnell zu verstehen ist.
Das Fazit des Workshops: Es wurde viel gelacht, sich gut unterhalten und auch vor allem eine wichtige Erfahrung gemacht: Französisch ist gar nicht so schwer und macht sogar Spaß. 

Besuch des EU-Parlamentariers Burkhart Balz

Wie bereits im vergangenen Jahr ist der Abgeordnete des EU-Parlaments, Burkhart Balz, CDU, der Einladung der Fachgruppe Politik/Wirtschaft gefolgt und zu einem Gespräch mit den 10. Klassen in unsere Schule gekommen, nachdem er im vergangenen Jahr so außerordentlich angetan von unseren 10.-Klässlern war. Auch dieses Mal nahm sich Herr Balz nach kurzer Begrüßung durch Herrn Sell und Herrn Herholz viel Zeit für sämtliche Fragen, die ihm im Verlauf des 90-minütigen Gesprächs in der Aula gestellt wurden.
Als Abgeordneter arbeitet Balz im Finanzausschuss des EU-Parlaments und gehört als CDU-Mitglied der Fraktion der EVP (Europäische Volkspartei) an. Für ihn stehe „Europa an einer Weggabelung“, angesichts der offenen Fragen wie dem Schutz der EU-Außengrenzen und dem damit verbundenen Umgang mit Flüchtlingen, den Folgen des EU-Austritts Großbritanniens und der Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion. „Einen europäischen Finanzminister finde ich nicht so gut“, so Balz, er hege jedoch „große Sympathie“ für einen europäischen Währungsfonds.
Das Gespräch in Gang brachte nach Balz‘ einführenden Worten die Frage nach den EU internen Vorschlägen des französischen Präsidenten Macron. Balz hält ungeachtet anderer wichtiger Themen den politischen und demokratischen, also gewaltfreien Umgang mit und Kampf gegen Populisten und Populismus in Europa für außerordentlich bedeutsam für die Zukunft eines geeinten und freien Europas. Dabei spiele Sprache als wertvolles demokratisches Mittel eine entscheidende Rolle, trug Balz mit Nachdruck vor. Den „Brexit“ bedauere er sehr, dieser sei speziell für Niedersachsen schmerzlich. Für die Frage nach der EU-Gesetzgebung und dortiger Bürgerbeteiligung bedankte Balz sich ausdrücklich. Das Gesetzgebungsmonopol der EU-Kommission sei überholt. Die Gesetzesinitiative gehöre als „originäres parlamentarisches Initiativrecht“ ins EU-Parlament, betonte er. Ein „überragend wichtiges Thema“ für die Zukunftsfähigkeit der EU sei ein faires und solidarisches System der Verteilung der in den EU-Staaten ankommenden Flüchtlinge, so Balz weiter. Auch über Privates gab er sehr offen Auskunft, erzählte über den „Tag in Jeans“, 96-Besuche mit seinem Sohn und freute sich merklich auch über dieses Interesse: „Eine schöne Frage.“ Unabhängig vom Verhältnis zur Türkei ist Balz entschieden der Ansicht, dass EU-Beitritte in den kommenden etwa zehn Jahren für die EU selbst nahezu ausgeschlossen seien, würde man ihre internen Schwierigkeiten aktuell betrachten.
In die Politik sei er vor über 30 Jahren durch die politische Arbeit seines Vaters und damit verbundene abendliche Gespräche in der Familie gekommen. Eine direkte Folge war, dass Balz die Junge Union in Stadthagen gründete: Familie, Interesse, Engagement – so war das bei ihm.
Ab dem 1. September wird der gelernte Bankkaufmann und Jurist aus dem EU-Parlament ausscheiden und in den Vorstand der Bundesbank wechseln, in den er einstimmig auf Vorschlag des niedersächsischen Ministerpräsidenten Weil, SPD, vom Bundesrat kürzlich gewählt worden ist. Dann wird Balz sämtliche politischen Ämter niederlegen, wie er im persönlichen Gespräch erklärte. Vielleicht, so Balz, gebe es dennoch die Möglichkeit zu einem weiteren Besuch im nächsten Jahr, in neuer Funktion aber mit nachhaltig positiven Erfahrungen aus dem Innenleben der EU. 

Grüße aus Frankreich

„Es gibt Märchen, die muss man kennen, sonst ist das Leben nur halb so schön!“

Kein Mucks war zu hören, als Herr Vogelwaid die Stirn in Falten legte, den Finger erhob und mit blitzenden Augen zu erzählen begann. „Es war einmal vor langer Zeit“, so beginnen alle seine Märchen: Unbekannte Märchen von den Inuits, Märchen aus der jüdischen Geschichte, aus Norwegen oder Sizilien sind es, Märchen die nicht bei den Gebrüdern Grimm oder Hans Christin Andersen zu finden sind.
Herr Vogelwaid ist ein gern gesehener Gast am Gymnasium Neustadt. Wie jedes Jahr, hat er am Donnerstag, den 15.03.2018 die Schüler des 5. Schuljahrgangs in seine Welt der Märchen entführt. Er begann mit „Stbquaqua und Pakuana“, ein Märchen über den Inuitjungen Stbquaqua. Es folgte mit „Der Räuber, der einen Hexenkopf besaß“ ein recht langes Märchen aus Sizilien.  Das dritte Märchen, von dem erzählt wurde, war „Aschenbrödel, der mit dem Troll um die Wette aß“. Mit dem letzten Märchen „Schlange, Schwalbe, Mücke, Frosch“ unternahm Vogelwaid mit den Schülern eine Reise zur Arche Noah. 
Es war für alle Schüler eine gelungene Veranstaltung und wir als Lehrer freuen uns, Herrn Vogelwaid auch nächstes Jahr bei uns begrüßen zu dürfen.

Erfolgreiche Teilnahme an der Roberta Challenge

Am Mittwoch, den 14. März 2018 nahmen zwei Teams der Robotik AG an der Roberta Challenge im Lichthof der Leibnizuniversität Hannover teil. Nach dem Eintreffen der Teams und der Begrüßung wurden die Roboter kontrolliert. Nur ein fahrbereites Basismodell war erlaubt, alle Anbauteile mussten vor Ort zusammengebaut werden.
Erst danach wurden die Aufgaben bekannt gegeben.
Auf dem Spielfeld musste u. a. ein „Satellit“ aus Playmobilteilen von der „Base“ (Roberta-Feld) in den „ibots“-Bereich geschoben werden, ein „Astronaut“ musste vom mittleren der drei weißen Punkte im unteren Feld „gerettet“ (in die Base gebracht) werden und „Weltraumschrott“ von den äußeren weißen Punkten musste - je nach vorher ausgewürfelten Farbe - hinter die grüne oder rote Linie geschoben werden.
Fährt man entlang der weißen Linie über das Geld, kommt man zum „Mond“ und stellt eine „Fahne“ auf. Außerdem musste noch eine Rakete „gestartet“ und ein „Satellit“ gedreht werden. Die Teilnehmer hatten jeweils 3 Bau- und Programmierphasen und 3 Wettbewerbsläufe. Außerdem gab es eine Kategorie „Teamplay“, in der unsere Mannschaften den 3. und den 1. Platz belegen konnten.
Herzlichen Glückwunsch!

Die Entdeckerklassen im Jahrgang 6 erkunden das Universum...

Am 12.03.2018 führte die Klassen 6a und 6c eine Exkursion in das Universum nach Bremen. Der Entdeckerdurst wurde in zwei Forscherbereichen gestillt, hier ging es zum einen um Robotic, zum anderen um Sinne, Denken und Lernen. Es wurde gezeigt, wie unsere Sinne funktionieren und vor allem wie unsere Sinne mit Lernen und Erfahrungen verknüpft sind. Die Schülerinnen und Schüler testeten ihren Gleichgewichtssinn und bestaunten allerlei optische Täuschungen. Nach einem Einblick in die Neurobiologie ging es mit Erkundungsbögen in die Ausstellung. In sechs Gruppen wurden verschiedenen Stationen zu den Sinnen „bearbeitet“, um den anderen in der Abschlussrunde davon zu berichten.
Im Bereich Robotic wurde eine Windradanlage so programmiert, dass sie sich abschaltet, wenn sich Vögel nähern bzw. eine Lichtschranke passieren.
Danach blieb noch Zeit zum Erkunden interessanter Objekte, wie dem „Erdbebenzimmer“ oder dem Turm auf dem Außengelände. Es gelang allen problemlos mittels der Gesetze der Physik ein Auto zu heben! Fazit: Das Universum ist eine Reise wert J, wir hatten sehr viel Spaß.

Englandaustausch 2018

A person should only travel if he is willing to be surprised constantly.
(Oskar Maria Graf)
Nach einem ereignisreichen Wochenende in den Gastfamilien führte uns unser erster gemeinsamer Ausflug heute, Montag, nach Brighton. 
Ein atemberaubender Ausblick auf Brighton und auf die rauhe See bot sich vom 360° Tower. Darauf folgte bei bestem Wetter ein schöner Marsch am Strand zum Brighton Pier. Dann wurde es sehr, sehr nass. Durchnässt bis auf die Knochen konnten wir einen kleinen Eindruck von der wirklich schnuckeligen kleinen Stadt gewinnen. Warm und trocken und bei bester Laune, dem Wetter zum Trotz, ging es im Bus zurück nach Redhill. Die Planungen für den privaten Rest des Tages liefen auf Hochtouren. 
Wir freuen uns auf Windsor am morgigen Dienstag und senden "the kindest regards".

Spanienaustausch 2018

Viele Grüße aus Guernica und dem spanischen Baskenland!

Diesmal sind wir Gruppe von 18 Schülerinnen und Schülern und zwei Lehrerinnen vom Gymnasium Neustadt, die sich am Austausch mit Spanien beteiligen.

In Guernica sind wir sehr herzlich von unseren Gastfamilien in Empfang genommen worden. Unsere Gastgeber haben ein sehr schönes Programm mit vielen Ausflügen und Exkursionen, u. a. nach San Sebastian und Bilbao ins Guggenheim Museum, aber auch an die wunderschönen Strände in der Umgebung für uns vorbereitet und wir sind wieder sehr begeistert von der spanischen Gastfreundschaft, denn die Familien kümmern sich rührend um uns.

Wir werden Guernica mit vielen neuen Eindrücken verlassen und der Überzeugung, dass dieser Austausch sehr viel zum gegenseitigen Kennen- und Schätzenlernen beigetragen hat und verabschieden uns mit einem: Hasta pronto en Alemania!

Das White Horse Theatre zeigt „Macbeth“ am Gymnasium Neustadt

Das White Horse Theatre hat im Gymnasium halt gemacht. Am Montag, dem 19.02. wurde den Jahrgängen 11 und 12 in der fünften und sechsten Stunde Shakespeares „Macbeth“ in der Aula vorgeführt.

Die aus England angereisten Schauspieler spielten das Stück gekürzt in seiner Originalsprache, also Elizabethanisches Englisch, was den Schülern an mancher Stelle Probleme bereitete, doch hatte man sich erst einmal eingefunden, so konnte man sich gut auf die Geschichte konzentrieren, welche, typisch für Shakespeare, grundlegende Emotionen und immer noch relevante Probleme behandelte.

Im Stück wird zuerst dem Protagonisten Macbeth von Hexen im Wald prophezeit, dass er erst Thane werden soll und dann König von Schottland. Das erste Versprechen erfüllt sich und - getrieben von seiner eigenen Gier und auf Drängen seiner Frau - ermordet Macbeth bald darauf den König und folgt ihm auf den Thron.

In seinem weiteren Machtausbau geht Macbeth über Leichen und ermordet sogar seine Freunde und die Familie seines Erzfeindes, Macduff, König von England. In einer finalen Schlacht erschlägt Macduff Macbeth und das Stück endet. Im Epilog wird Macbeth von den Hexen im Wald wiederbelebt und sie versklaven ihn für ihre Zwecke. Das Stück zeigt eindrucksvoll, wie Macbeth in der eigenen Gier den Verstand verliert, bis ihn selbst der Tod seiner eigenen Frau nicht mehr interessiert.

Mit nur vier Darstellern spielte das Ensemble insgesamt über 10 Charaktere in schnellem Wechsel; die Abgrenzung der Rollen wird mit genau so schnellem Ändern der Kostüme gut umgesetzt. Die Requisiten und Kulisse beschränkten sich auf ein Minimum, was auch teilweise, z.B. bei der Verwendung von Holzstöcken statt „echten“ Schwertern, kritisiert wurde, jedoch sonst der Handlung nicht geschadet hat. Die Schauspieler haben alle Rollen überzeugend und mit vollem Einsatz gespielt, was der Applaus am Schluss zu Recht honorierte.

 

Den Bericht in englischer Sprache findet man hier.

Schüleraustausch mit La Ferté-Macé

Vom 9. - 15. Frebruar 2018 hatten wir 18 Schülerinnen und Schüler sowie 2 betreuende Lehrkräfte aus Neustadts Partnerstadt La-Ferté-Macé an unserer Schule zu Gast. Bei strahlendem Sonnenschein fand eine Fahrt nach Bremen und ein gemeinsamer Ausflug nach Hannover, verbunden mit einem Besuch im Eisstadion am Pferdeturm, statt. Nach einem rundum gelungenen Aufenthalt - auch Dank der gastgeberfreundlichen Familien - fiel einigen Schülern der Abschied schwer.  
A bientôt en France!

GuG on Tour - Die AG zu Besuch in der Grundschule Hagen

Wieder einmal begeisterten unsere Schüler Viertklässler für das Fach Chemie. Am 29.01.2018 führte der Weg der AG-Schüler nicht ins Gymnasium, sondern sie fuhren alle gemeinsam mit Frau Huhn-Weßels und Frau Köhne nach Hagen, um dort in der Grundschule mit den beiden vierten Klassen zu experimentieren. Die beiden Klassen der Hagener Grundschule und ihre Lehrerinnen Frau Ludowig und Frau Mewes freuten sich über den Besuch der AG- Schüler. In zwei Unterrichtsstunden, die wie im Fluge vergingen, faszinierte ein magischer weißer Brei, die Kraft der Luft und es wurden geheime Botschaften geschrieben und wieder sichtbar gemacht.
Besonders spektakulär waren die Demonstrationsversuche, die die Gymnasiasten zum Staunen aller vorführten: eine Dose wurde durch Erhitzen und anschließendes Abkühlen zum Implodieren gebracht, ein Geldschein wurde entzündet und verbrannte dank einer „Speziallösung“ nicht. Mit einer gelungenen Mehlstaubexplosion endeten die Vorführungen und leider auch die Doppelstunde.
Die AG-Gruppe zog abschließend das Fazit, dass der Besuch toll, aber auch ein anstrengend war und es einfach Spaß gemacht hat, die jüngeren Kinder für diese Phänomene zu begeistern!

Spende der Volksbank an den Förderkreis

Der Förderkreis bedankt sich bei der Volksbank Hannover für eine Spende über 900,00 EUR. Mit dieser Spende soll die Anschaffung eines neuen Mischpultes für die Musik-AG realisiert werden.

Die Skikursfahrt 2018

Die Nachfrage ist ungebrochen - auch in diesem Jahr nutzten wieder 45 Schülerinnen und Schüler des elften Jahrgangs im Rahmen des Skikurses vom 18.01.18 - 27.01.18 die Möglichkeit das Skifahren zu erlernen oder bereits gesammelte Erfahrungen auszubauen. Unter Leitung von Sportlehrer Herrn Büchner verbrachten die Schülerinnen und Schüler erlebnisreiche Tage in Natz (Südtirol). Gleich 25 Anfänger nutzten die insgesamt acht Skitage, um das Sikifahren zu erlernen, aber auch alle weiteren Schülerinnen und Schüler lernten unter der Anleitung von Herrn Adam, Frau Becker, Herrn Stalder und Herrn Schnick noch eine Menge dazu. Neben den sportlichen Inhalten war die Fahrt - durch den Wechsel vom schulischen in den außerschulischen Kontext - auch in einem hohen Maße vom Erwerben sozialer Kompetenzen geprägt. So zeichnet sich die Skifahrt auch durch viele Momente aus, in denen das Peer-to-Peer-Learning im Vordergrund steht. Verletzungsfrei und mit vielen neuen Erfahrungen kehrte die Gruppe am Samstag-Abend nach Neustadt zurück. 

Ein Appell an die Toleranz zum Jahresbeginn

One Monologue – Different Stories

Das neue Jahr startete am Montagmorgen für die Jahrgänge 10, 11 und 12 mit einer Präsentation des Darstellenden Spiel Kurses. Der berühmte Monolog des Juden Shylock aus Shakespeares „Der Kaufmann von Venedig“ wurde gleich sieben Mal im englischen Original auf die Bühne gebracht. 
Durch winzige Änderungen im Text haben uns Tjark, Charlotte, Emily, Vanessa, Denise, Atakan und Audrey berührt und sehr überzeugend zum Nachdenken gebracht: 
’They have disgraced me ... and what’s their reason? 
I’m different – I’m gay – I’m young – I’m a woman – I’m a Muslim – I’m black
Amelie fasste das Gesehene treffend zusammen und fragte schließlich: 
„Wer oder was gibt uns das Recht, manche Menschen anders zu behandeln, schlecht zu behandeln?“
In diesem Sinne: 
Wishing you a New Year filled with new hopes, new joy & new beginnings.

Adventsgottesdienst der Jahrgänge 8-12

In St. Peter und Paul öffnet die Kirche am Donnerstag 21.12.17 erst um 7.50 ihre Türen. Die Schülerinnen und Schüler des Religionsprüfungskurses geleiten die Gottesdienstteilnehmer in die dunkle Kirche. Der Chor unter Leitung von Franziska Gand und das Orchester unter Leitung von Karin Brehm erwarten Euch mit einem alten Choral aus dem 15. Jahrhundert. Nachdem ruhigen, meditativen Beginn steht die Erfahrung von Toleranz und Intoleranz – die schon Jesus lebte und erlebte im Zentrum des Gottesdienstes. In einer Kollekte könnt ihr die Arbeit von amnesty.international unterstützen: Schaut dazu auf die Seite www.amnesty.de

Erfolgreiche Teilnahme an der "First Lego League"

Am Samstag, den 16.12.2017 machten sich Mathis Gödecke, Nala Evans, Maria Knolle, Timo Schulz, Linus Giwjorra, Andreas Schmidt, Jan Kull, Felix Boppert und Niklas Jung um 7:30 Uhr mit Frau Rathe, Frau Evans und Herrn Gödecke auf den Weg nach Stolzenau, um zum ersten Mal an der "First Lego League" (FLL) teilzunehmen. Darauf hatten sich die Schüler und Schülerinnen seit Mitte Oktober nicht nur während der AG-Zeiten, sondern auch abends und samstags vorbereitet. Der Ehrgeiz führte in zwei von vier Kategorien zum Erfolg:
In der Kategorie "Robotdesign" erlangte das Team "Developer" den 3. Platz und in der Kategorie "Robotgame" sogar den 2. Platz!
Das Team "undecided" trat außer Konkurrenz an, ist aber im Mittelfeld gut platziert.
Die Anmeldung erfolgte etwas verspätet, da erst die Aufgabenstellung abgewartet wurde. Beim nächsten Mal sind wir mutiger!
Das nächste Ziel wird die "World Robot Olympiade" (WRO) sein. Die Aufgaben werden am 15. Januar 2018 um 16.00 Uhr veröffentlicht und Ende April beginnen die Regionalwettbewerbe.

Ein Video zum Wettbewerb gibt es hier zu sehen. 

Couragierter Auftritt des Sporttheorie-Kurses beim Hockeyturnier in Hemmingen

Am Freitag hat der Sporttheorie-Kurs, bestehend aus den Schuljahrgängen 11 und 12, am Hockey-Turnier in der KGS-Hemmingen teilgenommen. Trotz der Tatsache, dass die Schülerinnen und Schüler im Vorfeld lediglich eine dreiwöchige Hockeyeinheit absolviert hatten, hielten sie in der ersten Partie gegen die KGS lange gut mit und gingen sogar mit dem ersten Turniertor mit 1:0 in Führung. Doch die Gegner aus Hemmingen, die alle mehrere Jahre AG-Erfahrung mitbrachten, setzten sich am Ende mit 4 Penalty-Toren doch klar durch. Das zweite Spiel gegen die 2. Mannschaft der Bismarckschule ging nur knapp mit 0:2 verloren. Im dritten und letzte Spiel gegen die 1. Mannschaft der Bismarckschule zeigte sich dann doch die größere spielerische Erfahrung der Hannoveraner gegenüber der Mannschaft aus Neustadt. Insgesamt gab es vom Veranstalter und den anderen Teams aber sehr viel Lob für den tollen Einsatz und das respektable Auftreten des Gymnasiums Neustadt.

Zu dem Team gehörten von links oben: Sören Malzahn, Felix Schormann, Marieke Hogreve, Jendrik Itzen, Noah Meyer, Maurice Farrak.
Unten von links: Laura Bruns, Mohamed Tarraf, Jan Asmussen und Janik Hagemann.

Das Wiener Thalia-Theater zeigt „Draußen vor der Tür“ am Gymnasium Neustadt

Vorhang auf und Bühne frei! Das Wiener Thalia-Theater hieß am Mittwoch, den 29.11.2017, die Schüler der Jahrgänge 10-12 des Gymnasiums Neustadt zu dem Klassiker „Draußen vor der Tür“ in der Aula des Gymnasiums herzlich willkommen.
Ursprünglich als Hörspiel erdacht und später bühnentauglich umgearbeitet, prangert das Stück den Krieg und dessen Folgen an. Es zeigt die Traumatisierung von Menschen durch Krieg und Verfolgung. Am 21.11.1947, einen Tag nach Wolfgang Borcherts Tod in Hamburg uraufgeführt, hat es schon damals die Leute sehr berührt -  und heute ist das Thema leider aktueller als je zuvor.
Die vier Schauspieler begaben sich auf eine Gratwanderung: Einerseits animierten sie die Schüler mit „slapstickhaften“ Elementen zu einem vordergründigen Lachen, andererseits regten sie zum Nachdenken an. Eindrucksvoll waren neben dem Beckmann-Darsteller Lars Christian Heinecke auch die drei weiteren Schauspieler, die sich die zahlreichen Rollen teilten, in Windeseile von einer Rolle in die nächste schlüpften und dabei mit erstaunlich wenig Kulisse und Requisite auskamen. Für Verwirrung sorgte dies zunächst bei den Schülern: Die volle Konzentration war gefordert, um dem Gang der Handlung zu folgen.

Erste Schüleräußerungen aus dem 12. Jahrgang:

  • Einfache, irreführende und außergewöhnliche Darstellung
  • Der Anfang des Stückes hat mich sehr verwirrt, im Laufe des Stückes ist mir dann vieles klarer geworden. 
  • Interessante Behandlung des Themas „Suizid“
  • Ich fand die Botschaft „Sag nein!“ wurde sehr gut übermittelt.
  • Die Message ist angekommen!
  • Gelungene schauspielerische Leistung, viel Einsatz der Darsteller, sie wirkten authentisch

Ein lang anhaltender Schlussapplaus zeigte: Das war eindrucksvoll!

 

 

Die Halloween-Party in Bildern

Ausflug ins Volksparkstadion des Hamburger SV

Unser Seminarfachkurs Stadtentwicklung besuchte in der letzten Septemberwoche vom 25.09.-28.09.2017 mit Herrn Laub und Frau Oklitz die schöne Hansestadt Hamburg.
Am Donnerstag, den 28.09.2017 waren wir zu Gast im Volksparkstadion des Hamburger SV, um uns über die Bedeutung des Hamburger Sportvereins als Wirtschaftsfaktor der Stadt und den Marketingwert einer Profimannschaft für eine Stadt zu informieren.
Zuerst erhielten wir einen Fachvortrag mit anschließender Führung durch das HSV-Museum, um mehr über die Bedeutung des Vereins als Wirtschaftsfaktor für die Stadt zu erfahren. 
Anschließend nahmen wir an einer Stadionführung teil, bei der wir Einblicke hinter die Kulissen erhielten. So sahen wir verschiedene Bereiche des Stadions, die sonst nur für die Spieler zugänglich sind, wie z.B. die Spielerkabine und den Pressekonferenzraum. Bei einer kleinen simulierten Pressekonferenz hatten wir sehr viel Spaß.
Interessant fanden wir auch den VIP-Bereich, die Mixed Zone, bei der die beiden Mannschaften aufeinander treffen und Interwies geführt werden.
Bei einem Rundgang über die Zuschauertribünen waren wir sehr begeistert und überwältigt von der Größe des Stadions, aber auch von den wirtschaftlichen Kennzahlen und den Strukturen eines solchen Vereins. Als abschließendes Highlight marschierten wir wie die Fußballprofis mit entsprechender Audiobeschallung durch den Spielertunnel zum Spielfeld und konnten spüren, wie es sich bei Bundesligaspielen für die Spieler und Trainer anfühlt. 

Klangraum-Workshop

Auch in diesem Jahr war Herr Stille mit seinem Klangraum-Workshop zu Gast am Gymnasium Neustadt und begeisterte die Schüler des 5. Jahrgangs mit exotischen Instrumenten aus fernen Kulturen. Neben zarten, unheimlichen und sonderbaren Klängen gab es auch donnernde und gewaltige Hörerlebnisse. Natürlich durften die Schüler abschließend auch die mitgebrachten Instrumente ausprobieren und sich in deren Klänge hineinspüren.

Fairbreak – Die Schülerfirma macht Betriebsausflug nach Hamburg

11 Schüler(innen) und ein Lehrer aus der Eine-Welt-Kiosk-AG haben den Donnerstag der Aktivitätenwoche genutzt und das zentrale Lager der GEPA und den Süd-Nord-Kontor in Hamburg besucht.

Nach einer grundsätzlichen Einführung über die Prinzipien des fairen Handels durch Christian Voigt vom Süd-Nord-Kontor erhielten die Mitarbeiter(innen) des Eine-Welt-Kiosks unserer Schule einen intensiven Eindruck von den Produktionswegen der im Kiosk verkauften Schokolade.
Differenziert wurden die Kakao-Bauern aus dem Kamerun, die Zuckerrohrbauern aus den Philippinen und die Molkereigenossenschaft des Berchtesgadener Landes, sowie die Schokolaterie in Bielefeld vorgestellt. Deutlich wurde, dass sowohl ökologisch produziert wie durch langfristige Verträge äußerst fair gehandelt wird. Ziel der Absprachen mit den Produzenten in Afrika, Asien und Lateinamerika sind neben dem festen Preis und der gesicherten Abnahme auch Vereinbarungen für Krankenversicherungen und Aufbau von Sanitärstationen und Krankenhäusern, Schulbildung für die Kinder, Qualifizierung der Produzenten, um beständig IA-Qualität abliefern zu können.
In einem Filmbeitrag wurde auch deutlich, dass die örtliche Infrastruktur – insbesondere die Straßenverhältnisse ein großes Handicap für die regelmäßige Belieferung der Schiffe und damit auch der GEPA darstellen. Vor allen Dingen dieser fehlenden Stützung des Handels durch die örtlichen Regierungen ist es zu schulden, dass auch unser Kiosk des Öfteren sagen muss: „Ausverkauft – zur Zeit nicht lieferbar.“
Die Jugendlichen nahmen die zahlreichen Produkte, die die GEPA handelt, in Augenschein und haben eine Reihe von Ideen über die Erweiterung des Sortimentes entwickelt.
Im Anschluss an dem Besuch im „Fair-Handelshaus“ an der Stresemannstraße in Hamburg-Bahrenfeld besuchte die Gruppe noch die Landungsbrücken an der Elbe, nahm auf einer Fähre Kontakt mit dem Wasser auf und kam so etwas in Fühlung mit dem „Welthafen Hamburg“.

Unser Nachwuchs hat gewählt! - Juniorwahl zur Bundestagswahl 2017 am Gymnasium

Im Mai 2017 hatte sich unsere Schule für die Teilnahme an der Juniorwahl zur Bundestagswahl 2017 angemeldet. Am 15.09. waren alle Schüler der 8. Klassen bis zum 12. Jahrgang aufgerufen ihre Stimmen abzugeben, nachdem die Lerngruppen über die Bedeutung der Bundestagswahl und den Ablauf der Stimmabgabe in den jeweiligen Unterrichten vorbereitet worden waren.
Organisiert und durchgeführt wurde die Wahl von der Fachgruppe Politik/Wirtschaft und dankenswerterweise dem PoWi-Kurs von Herrn Zimmermann, der das Wählerverzeichnis, die Wahlbenachrichtigungen, den Wahlvorstand und die Auszählung sicherstellte. Zwischen 8 Uhr und 12:30 Uhr konnte im Wahllokal, unserer Bibliothek, gewählt werden. Von 549 Wahlberechtigten gaben 434 ihre Stimmen ab – eine Wahlbeteiligung von 79,05%. Die Wahl verlief reibungslos wie auch die abschließende Auszählung der Ergebnisse.
Am Wahlsonntag, dem 24.09. ab 18 Uhr wurden die Ergebnisse von den Organisatoren der bundesweiten Juniorwahl in Berlin öffentlich gemacht. Bei uns gewann das Direktmandat des Wahlkreises Dr. Hendrik Hoppenstedt, CDU vor Caren Marks, SPD. Unser Zweitstimmenergebnis ergab für die CDU 39,4%,  SPD 15,44%,  Grüne 12,2%,  FDP 8,3%,  AfD 5,76%,  Die Partei 5,53%. Demnach gäbe es einen Bundestag, der aus sechs Parteien zusammengesetzt wäre.
Und hier unsere Ergebnisse vollständig im Detail:
Erststimme   – Hoppenstedt, CDU 192 Stimmen;  Marks, SPD 88;  Lengemann, Grüne 52;  Aggelidis, FDP 46;  Friedhoff, AfD 27;  Dehm-Desol, Linke 15;  Moschner, Freie Wähler 2.
Zweitstimme   – CDU 39,4%;  SPD 15,44%;  Grüne 12,2%;  FDP 8,3%;  AfD 5,76%;  Die Partei 5,53%; Linke 3,22%;  Tierschutzpartei 3,22%;  Piraten 1,84%;  NPD 0,92%;  BGE 0,46%; DM/FW/MLPD/V-Partei jeweils 0,23%.

Sagenhaftes am Gymnasium

„A ding, a dong, a dingedingedong“, Vorhang auf für Christiane Hess vom Theater am barg! 
Am Mittwoch und Donnerstag (20. und 21.09.2017) hatten die Schüler des 6. Schuljahrgangs am Gymnasium Neustadt eine Doppelstunde der besonderen Art. Mit dem Solotheaterstück „Götter, Glocken, Gläubige“ sollten sie Einblick in die Sagenwelt rund um Neustadt erhalten.
Christiane Hess versteht es, die Schüler in ihre Sagen einzubinden. Blitzschnell schlüpfte sie ganz ohne Requisiten oder aufwändiges Bühnenbild in die unterschiedlichsten Sagenrollen, egal ob als Glocke, Zwergenmama und Zwergenoma, Riese Hado, Bettlerin mit Baby, Herzog Erich und Sidonie oder eine Hexe. Und ganz nebenbei erzählte sie bekanntere und unbekanntere Sagen aus dem Neustädter Raum, wie „Die Glocke von Mandelsloh“, „Die Legende vom eingemauerten Kind“ und „Das Meer der Tränen“.
„I got a ringringdong, a ringringdong“, sang die Mandelsloher Glocke und Christiane Hess untermalte das Glockenläuten mit ausdrucksvollem Bauchkreisen. Liebestoll flog die alte Glocke zu ihrer Jugendliebe Maria, der Glocke im Niedernstöckener Kirchturm. Auf dem Weg dahin versuchten die Schüler sie herunterzulocken: „Wenn du runterkommst, bekommst du einen Keks!“, aber nein, „Ich esse keinen Keks“, rief sie und flog zu Maria. Später schaufelte sie sich die ganze Glocke voll mit Goldtalern und dann nahm das Unglück seinen Lauf.
Gruselig wurde es zur Zeit der Hexenverbrennung in Neustadt, und jeder kennt sicherlich die Statue von der Frau mit dem Kind im Arm, die jetzt am Schloss Landestrost steht und früher in der Mauer eingemauert war. „Keine Frau würde für alles Geld der Welt ihr Kind weggeben!“, rief Christiane Hess in den Raum und doch wussten alle Schüler den Grund dafür, warum die Schlossmauer so lange gehalten hat – bis heute.
 „Zieht ein Fischer seine Fischreuse aus ‘m Steinhuder Meer. Hängt darin ein platter, toter Zwerg. Was ist passiert?“ Das war mal eine Frage… die Antwort ließ aber nicht lange auf sich warten, als Christiane Hess von den Zwergenfamilien am Steinhuder Meer und dem sehr großen, langsamen und „intellektuell unauffälligen“ Riesen Hado erzählte. Schon wurde auch allen klar, wie das Steinhuder Meer und die weiße Düne in Mardorf entstanden sein mussten. Als „Stimmenimitationsverein Grinderwald-Süd“ taten sich die Schüler der 6. Klassen mit den Zwergen zusammen und sangen zuerst „Haha hahaha“, dann „Do, Do, Do“ und schließlich „Hado hau ab“. 
„So, vielen Dank. Das war das Stück. Bin fertig. Hat`s euch gefallen?“, waren Christiane Hess` Schlussworte. Und wie es den Schülern gefallen hatte! Nach einem tosenden Applaus hatten die Schüler noch viele Fragen, nicht nur zu den Sagen, sondern auch zur Schauspielerei und zu den Unterschieden von Schauspielerei auf der Theaterbühne und im Film.

Spanienaustausch 2017

Letzte Woche war es endlich so weit und unsere spanischen Gastschüler aus Guernica kamen zum Gegenbesuch nach Neustadt. Da die Gruppe sehr zahlreich war, nämlich 48 Schülerinnen und Schüler, wir aber nur mit 39 Schülern dort gewesen sind, waren wir auf die tatkräftige Unterstützung der Gastfamilien insbesondere aus dem 8. Jahrgang angewiesen, um alle unterbringen zu können. Eine Woche lang hatten die Gäste die Möglichkeit, Einblicke in das deutsche Familien- und Alltagsleben zu bekommen. Dem positiven Echo nach zu urteilen, hat es allen sehr gut gefallen und wir alle haben viel Neues erlebt und gesehen. Unsere Exkursionen gingen u.a. nach Celle, Hameln und Hannover. Die Stimmung war rund um prima, so war es dann auch ganz verständlich, dass heute beim Abschied viele Tränen flossen. Mein ganz herzlicher Dank geht an alle Mithelfenden, aber in erster Linie an die deutschen Gasteltern, die diesen Aufenthalt durch ihr Engagement überhaupt ermöglicht haben. 

Besuch der Klasse 7e in der Synagoge Hannover-Herrenhausen

Am Mittwoch, 23.8.2017 besuchte die Klasse 7e im Rahmen des Religionsunterrichts die Synagoge der Liberalen Jüdischen Gemeinde Hannover in der Fuhsestraße Herrenhausen.

Etz Chaim (hebräisch ‚Baum des Lebens‘) ist der Eingang des 2009 der ehemaligen evangelischen Gustav-Adolf-Kirche überschrieben.

Monty Ott, der Religionslehrer der Gemeinde, erläuterte mit einer lebhaften Sprache die Entstehungsgeschichte der neuen Gemeinde. Die Zuwanderung von Juden aus dem russischen Sprachraum seit 1990 prägt sehr deutlich das Gemeindebild. Die Schülerinnen und Schüler waren angetan von der hellen und freundlichen Gestaltung des Gottesdienstraumes. Das dominierende Weiß an Wänden, den Möbeln und Stühlen steht in Harmonie zum Gold des Thora-Schreins, der dem Allerheiligsten des zerstörten Tempels von Jerusalem nachgebildet ist.
Besonders eindrucksvoll war das Herausholen einer Thora-Rolle aus dem Schrein und das Ausrollen auf der Bema für das Vorlesen, wie es auch im jüdischen Gottesdienst geschieht. Auch Einzelheiten der Gebetstradition sowie der Gesetzesvorgaben der Thora wurden von Monty Ott lebensnah erläutert. Zahlreiche Nachfragen und auch Vergleiche mit dem jeweils eigenen religiösen Hintergrund belebten die etwas andere Religionsunterrichtsstunde.
Begleitet wurde die inklusive Lerngruppe aus evangelischen, katholischen Christen, Jesiden und Drusen durch die neue Schulseelsorgerin Diakonin Caroline Anders und Claus Crone, dem Fachobmann Religion.

Rückblick auf die Jubiläumswoche

Heute vor genau einem Jahr, dem 22.08.2016, begann unsere ereignisreiche Festwoche anlässlich des 50. Jubiläums. Die Fahrt zum Phaeno nach Wolfsburg, das große Sportfest und die abschließende Feier, bei der unzählige Schüler, Eltern, Lehrer, Ehemalige und Freunde gemeinsam den Nachmittag und Abend bei bestem Sommerwetter verbrachten, bleibt allen gerne in Erinnerung.  Unser Jubiläumsvideo soll an dieser Stelle diese schöne Woche noch einmal Revue passieren lassen. 

Freuen Sie sich auf die nächsten neun Minuten! 

Willkommensgruß 2017/2018

 

Das abgebildete Gesicht steckt auf einem meiner Bleistifte und lächelt mich jeden Morgen freundlich an. Gern möchte ich dieses Lächeln mit allen Mitgliedern unserer Schulgemeinschaft teilen und Sie bzw. euch ganz herzlich mit diesem lächelnden Gesicht im neuen Schuljahr begrüßen. Ich wünsche allen einen erfolgreichen und fröhlichen Verlauf des Schuljahres 2017/18. Allen neuen Schülerinnen und Schülern sowie ihren Eltern sagen wir ebenfalls herzlich willkommen. Wir hoffen, dass sich alle wohl bei uns fühlen werden. Dies gilt auch für zwei neue Referendare, die ab August 2017 für das Gymnasium Neustadt tätig sein werden und über deren Unterstützung wir uns sehr freuen.

Herzlich willkommen im neuen Schuljahr - Reinhard Sell